Maria-Trapp-Platz

SeestadtRäume: Maria-Trapp-Platz

Waren Sie beim Marktplatz der Initiativen? Falls ja, dann kennen Sie ihn schon – den neuesten Platz in der Seestadt: der Maria-Trapp-Platz! An diesem Tag hat er bereits gezeigt, wozu er beispielsweise genutzt werden kann. In diesem Beitrag wollen wir Ihnen den neuesten Freiraum der Seestadt vorstellen.

Lage und Gestaltung des Maria-Trapp-Platzes

Der Maria-Trapp-Platz liegt direkt zwischen der zentral gelegenen Sonnenallee, dem neuen Hauptquartier von wien work und dem neuen Bundesschulzentrum. Er dient damit als Vorplatz für zwei große Einrichtungen und verbindendes Element in der Seestadt.
Das Landschaftsarchitekturbüro YEWO LANDSCAPES hat im Jahr 2013 den Wettbewerb zur Gestaltung des Platzes gewonnen. Auffallend ist die große freie Mitte, welche viel Platz für unterschiedlichste Nutzungen erlaubt. Die Gestaltung orientiert sich an einer Ziehharmonika-Linie, welche sich über den gesamten Platz erstreckt. Entlang dieser Linie sind 35 Bäume gepflanzt, Sitzmöglichkeiten und auch ein Wasserspiel bzw. Trinkbrunnen wurden vorgesehen. In Kürze werden die Sitzmöglichkeiten auch noch mit Holzauflagen ausgestattet. RadfahrerInnen können sich über eine direkte Verbindung vom Hannah-Arendt-Platz zur Edith-Piaf-Straße freuen.

Gestaltung des Maria-Trapp-Platzes – (c) YEWO LANDSCAPES

170531_Maria-Trapp-Platz_YEWO-660×424

Wer war eigentlich Maria-Trapp?

Benannt ist der Platz nach der Sängerin und Schriftstellerin Maria Augusta von Trapp. Sie wurde 1905 als Maria Augusta Kutschera in einfachen Verhältnissen in Wien geboren. In Salzburg arbeitete sie ab 1925 als Hauslehrerin für die sieben Kinder des verwitweten Korvettenkapitäns Baron Georg Ludwig von Trapp, den sie im Jahre 1927 heiratete. Gemeinsam mit den Kindern begann sie zu musizieren und gründete einen Familienchor, der 1936 gleich beim ersten Chorwettbewerb gewann.

Nach dem Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Regime wanderte die Familie Trapp nach Amerika aus. Dort erlangte die Familie als „Trapp Family Singers“ große Berühmtheit, die nach dem zweiten Weltkrieg durch weltweite Konzertreisen weiter anstieg.

Die Autobiographie von Maria Trapp wurde verfilmt und 1959 als weltberühmtes Musical „The Sound of Music“ auf die Bühne gebracht.

Mehr Informationen zu  Maria Trapp und den weiteren Namenspatroninnen der Seestadt finden Sie auch in der Broschüre „Die Seestadt ist weiblich“ (pdf).

Feste, Spaß und Aktionen im öffentlichen Raum

Wenn Sie den Marktplatz der Initiativen am 20. Mai besucht haben, konnten sie es selbst erleben. Die Seestadt bietet viele Möglichkeiten, um Feste und Aktivitäten im öffentlichen Raum zu veranstalten. Die Stadt Wien hat dafür einen Leitfaden für Aktionen im Straßenraum veröffentlicht. Dieser Leitfaden hilft dabei, Schritt für Schritt eigene Aktivitäten im öffentlichen Raum vorzubereiten und umzusetzen. Den Leitfaden können Sie sich beim Stadtteilmanagement abholen oder auch online abrufen (pdf).